Der große Schock in der ersten Wohnung

Werbung / Sponsored Post

Wenn man zu Hause auszieht, lebt man ja eigentlich genauso weiter wie vorher. Gut, man muss selbst den Einkauf erledigen, Wäsche waschen, Abwasch erledigen usw.

Aber gerade im Nutzungsverhalten mit Geräten ändert sich nicht wirklich etwas. Der Rechner läuft den ganzen Tag, der Fernseher düdelt im Hintergrund und man geht genauso lange duschen wie zu Hause.

Dies kann man auch so lange machen, bis man die erste Strom-/Nebenkosten-/Gasabrechnung bekommt.

Mein Freund und ich waren ziemlich geschockt, als wir die ersten Abrechnungen in den Händen hielten.. Wir sollten 400€(!) nachzahlen. Da kam kurz das Gefühl von “Ich will wieder nach Hause zu meinen Eltern” auf. Aber dies war natürlich nicht möglich. Also setzten wir uns in Ruhe zusammen und überlegten, wir wir sparen können. Als erstes wurde ein neuer Kühlschrank gekauft. Denn den 35 Jahre alten Kühlschrank sahen wir als deutlichen Stromfresser, da das Gefrierfach auch noch Luft zog. Kurze Zeit später zog ein schöner Energiespar-Kühlschrank bei uns ein. Wo kann man noch sparen? Achja, der Herr könnte vielleicht nicht immer 20 Minuten duschen – dies kann er schließlich bei seinen Eltern machen. :) Und schon die nächsten Abrechnungen waren ein voller Erfolg – es gab Geld wieder! Von Abrechnung zu Abrechnung wurden die Gutschriften immer höher und wir freuten uns natürlich.

Doch womit man eigentlich am meisten spart ist ein Vergleich. Nein, nicht Geräte usw. vergleichen (gut, ist auch sinnvoll), sondern die Strom- und Gasanbieter vergleichen. Hier kann man wirklich sehr viel sparen. Mittlerweile findet man ja auch viele Vergleichsseiten im Internet – oder man lässt sich einen Berater kommen. Die bequemere Art ist für mich allerdings im Internet selbst zu vergleichen. Falls Ihr Gas nutzt, könnt Ihr mal bei gas-preis-vergleich.org vorbei schauen und einen Vergleich machen. Vielleicht ist ein anderer Anbieter ja viel günstiger? Zusätzlich findet Ihr dort noch Tipps um den Gasverbrauch zu senken.

sponsored

The following two tabs change content below.

winzieee

4 Kommentare zu “Der große Schock in der ersten Wohnung”

  1. Bei solch einer Forderungssumme sollte man auch überprüfen, ob nicht einfach die Abschläge, die man das Jahr über zahlt, zu gering angesetzt sind. Nicht selten schlägt ein Energieversorger eine geringe Summe vor (oder der Vermieter wenn er grad neu vermietet) und nach der ersten Abrechnung kommt solch ein Hammerschlag. Es ist ein Unterschied, ob eine Person oder 5 in einer Wohnung wohnen, sowas macht sich auch Energiekosten bemerkbar und muss beachtet werden.. Aber was vermietet sich leichter, eine Wohngung mit 100 Euro Nebenkosten oder mit 300 ? ;)

  2. so gings uns auch, bei der zweiten Abrechnung haben wir dann auch Geld wieder bekommen, da waren wir schon sehr erleichtert. Bei mir musste sich mein freund auch das ewig lange Duschen abgewöhnen (und ich nicht so oft Vollbäder machen ^^) da musste ich schmunzeln, ist doch überall das selbe ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.