Prüfungen, Organisation und Ernährung

Werbung

Derzeit befinde ich mich wieder im Prüfungszeitraum und schreibe am Mittwoch direkt meine ersten Prüfungen. Natürlich zwei hintereinander, wäre ja sonst langweilig. Bis Ende März sind es dann insgesamt 14 Prüfungen, also bitte die Daumen drücken! :)
Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich auch im Prüfungszeitraum meinen Haushalt perfekt führen kann. Oh nein, absolut nicht. Da wird mal die Wäsche in der Waschmaschine vergessen oder es ist kein sauberes Geschirr mehr da (da fällt mir ein.. Ich muss noch Wäsche aufhängen). Beim Lernen vergesse ich einfach vieles oder kann mich eben nicht mehr aufraffen, noch etwas im Haushalt zu erledigen. Oft wird der Haushalt auf den Tag geschoben, an dem die Prüfung geschrieben wurde. Schließlich hat man danach ein bisschen Zeit und fängt nicht sofort mit dem nächsten Fach an. Blöd nur, wenn in der Zwischenzeit das Chaos ausgebrochen ist. Organisation ist eben alles, daher versuche ich auch irgendwie Lernen und Haushalt unter einen Hut zu bringen.

Schlimmer wird es aber bei der Essensplanung. Was wird gekocht? Wann wird gekocht? Was muss eingekauft werden?
Zwischen Gesetzestexten, Formeln und Theorien habe ich in meinem Kopf im Moment einfach keinen Platz für den Essensplan. Entweder habe ich keinen Appetit auf etwas oder keine Zeit/Lust dieses zu kochen. Da läuft es doch oft mal auf ein Fertigessen oder den Lieferservice raus. Trotzdem möchte ich mich gesund ernähren, schließlich ist die Ernährung gerade beim Lernen sehr wichtig. Da dies aber bei der warmen Mahlzeit nicht immer klappt, versuche ich dies beim Frühstück durchzuziehen, stelle mir aber immer wieder die Frage: was ist ein gesundes Frühstück?

Ist Müsli gesund? Ich denke schon, sofern man nicht unbedingt das abgefüllte Müsli mit jeglichen Zuckerzusätzen kauft. Daher versuche ich mein Müsli immer selbst zu mischen, dann ist wenigstens das drin, was ich mag. :)
Sind Brötchen gesund? Nunja, da bin ich wirklich überfragt. Zumindest greife ich nicht zu hellen Brötchen, sondern nehme Multikorn-Brötchen. Die machen auch viel länger satt.
Und was ist mit Toastbrot? Auch hier nehme ich die Vollkornvariante, da es einfach viel länger satt macht.

Aber was isst man als Belag auf Toast und Brötchen?
Und genau da weiß ich nicht weiter. Ist jetzt Marmelade gesünder als Nutella? Lieber Käse oder Wurst? Oder ganz auf den Aufschnitt verzichten und Gemüse als Belag nehmen?
Fragen über Fragen, auf die ich kaum eine Antwort weiß. Was macht ein wirklich gesundes Frühstück aus? Und was ist ein gesundes Frühstück für Kinder?

Habt Ihr vielleicht ein paar Antworten auf meine Fragen und ein paar Rezeptvorschläge für das Frühstück?

sponsored

 

The following two tabs change content below.

winzieee

Anna-Christin ist absolut vernarrt in Nagellacke und interessiert sich beautymäßig sonst noch für alles, was sie anspricht und -springt. Derzeit ist sie noch brave Studentin, nutzt aber jede freie Zeit, um die Nägel hübsch zu lackieren. Außerdem liebt sie gutes Essen und hat eine Schwäche für Süßes.

Neueste Artikel von winzieee (alle ansehen)

3 Kommentare zu “Prüfungen, Organisation und Ernährung”

  1. Müsli kann gesund sein – außer es ist das, was ich so gerne esse (besteht aus ganz viel Zucker und Schokolade :D) Vollkorntoastbrot besteht in den meisten Fälle fast ausschließlich aus Weißmehl, das tut auch nur so als wäre es gesund.
    Naturjoghurt ist super als Frühstück – mit ein paar Flocken und Früchten essen das viele Kinder total gern. :)

  2. Unsere Große hatte eine Phase, in der sie gar nicht frühstücken wollte. Deswegen ist gesund für mich momentan zweitrangig. Lieber richte ich ihr ein Nutellabrot, als dass sie gar nichts isst.

    Ich weiss, ich bin keine große Hilfe :D

  3. Also Toastbrot (auch das „Vollkorn“) ist, wie Kerstin schon sagte, eigentlich nur Weißmehl, wir sagen hier dazu „gfabts Brot“, also gefärbtes Brot, welches auf gesund macht.

    Ich mache mir immer selber Müsli, muss man halt mögen: 5 EL Haferflocken mit 200ml Milch 1 Minute in die Mirkowelle geben (große Schüssel), so werden die Haferflocken weich, dann mit Quark oder Joghurt mischen, Früchte dazu (Apfel, Banane, Orange, wonach dir halt ist) und wers gern süß mag, mit einem Schuss Honig und/oder Zimt verfeinern. Schmeckt prima, ist gesund und hält locker drei, vier Stunden pappsatt.

    Und mit etwas mehr Honig könnten das auch Kinder mögen, nehme ich mal an!^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.