Sekt oder Selters?

Werbung / Produktsponsoring

Nein, ich möchte jetzt nicht mit Euch “Sekt oder Selters” spielen aber für mich ist es eigentlich eine klare Entscheidung: Selters!
Seit etwas über 5 Jahren, mit ganz wenigen Ausnahmen, trinke ich keinen Alkohol mehr. Nicht, weil es mir nicht schmeckt oder ich einen guten Vorsatz hatte. Nein, mir wird einfach nur super schlecht davon. Mein Magen steht also mit Alkohol auf Kriegsfuß.
Und komischerweise war der ausschlagebende Grund für “Ich trinke keinen Alkohol mehr” eine Flasche Asti. Natürlich war es auch Silvester (06/07) – ein komischer Zufall. ;)

Seitdem habe ich nun keinen Alkohol mehr getrunken bzw. es zwar noch ein paar Mal probiert, aber es hatte einfach keinen Sinn.
Und Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, wie schwer es ist, jemandem zu erklären, dass man ja keinen Alkohol trinkt. So manch dummen Spruch oder Nötigung zum Trinken durfte ich zur Genüge erleben.
Mittlerweile haben sich aber eigentlich alle daran gewöhnt und mein Freund und seine Kumpels sehen darin auch einen riesigen Vorteil: Ich darf immer den Fahrer spielen. ;)

Ein Freund von Sekt war ich noch nie, da es mir geschmacklich überhaupt nich zusagte.
Bis zum 1. Weihnachtstag 2011. Leckeres Essen bei meiner Oma und vorher gab es Sekt. Alkoholfreien Sekt! Neugierig wie ich war, wollte ich natürlich mal probieren und es war wirklich lecker!
Die Sorte war von Freixenet und wohl ganz neu (meine Oma kaufte ihn aufgrund von Werbung..) und überzeugte uns. Meine Leidenschaft für alkoholfreien Sekt war geboren.

Und was sehe ich auf Facebook? Ein neues Projekt bei trnd: alkoholfreier Sekt! Mensch, da muss ICH doch ein Ticket haben, oder? Pustekuchen. Kein Ticket für winzieee. :(

Aber die liebe Bloggerin Falballa durfte Rotkäppchen alkoholfrei testen und hatte wohl etwas Mitleid mit mir. Sie schickte mir ein paar kleine Flaschen (0,2 l) vom alkoholfreien Sekt. Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut – Danke Danke Danke!

Es lief also die erste Liveshow von Deutschland sucht den Superstar (DSDS) und ich konnte es mir nicht nehmen lassen, den Rotkäppchen Sekt zu probieren. Da habe ich direkt die kleinen Flaschen zu schätzen gelernt, denn eine große Flasche bekomme ich niemals alleine leer.

Also schnell zwei Gläser geholt (der Liebste musste natürlich einen Sekt mittrinken) und schon konnte das Sektschlürfen losgehen.

Der Geruch erinnert auf jeden Fall an Sekt – ich rieche keinen Unterschied zu normalem Sekt. Vom Geschmack her sagt mir der alkoholfreie Sekt von Rotkäppchen definitiv zu, da er nicht so süß ist. Leicht fruchtig, aber eben nicht zu fruchtig – für meinen Geschmack genau richtig.
Der Sekt ist zwar alkoholfrei, enthält aber trotzdem einen Restalkoholanteil von weniger als 0,5%. Mein Magen hat sich nicht zu Wort gemeldet, also kann es nicht so viel sein. ;) Und da kein Alkohol enthalten ist, spart man auch noch ordentlich Kalorien ein – und muss trotzdem keine Abstriche beim Geschmack machen. Die richtige Trinktemperatur liegt übrigens bei 6°C – 8°C.

Ich bin vom Rotkäppchen alkoholfrei super begeistert, da der Geschmack überzeugt hat. Eine kleine Flasche mit 0,2 l kostet rund 1,40€ und die große Flasche mit 0,75 l liegt bei 4€. Für mich sind die kleinen Flaschen ideal und werden bestimmt nachgekauft. Und zum Anstoßen reicht doch eigentlich auch ein alkoholfreier Sekt, oder? ;) Besonders angenehm, wenn der Besuch hinterher noch Autofahren muss. Da es den alkoholfreien Sekt von Rotkäppchen auch als Rosé gibt, wird die Sorte beim nächsten Einkauf im Wagen landen!

 

Vielen Dank nochmal an Falballa! :)

The following two tabs change content below.

winzieee

2 Kommentare zu “Sekt oder Selters?”

  1. Hi! Ich durfte den Rotkäppchen Alkoholfrei auch testen und bin auch begeistert davon! Gerade wenn man mit anderen anstoßen möchte und hinterher noch Autofahren will (oder muss) oder einfach nur, weil man keinen Alkohol mag. Ich finde er ist auf jeden Fall eine gute Alternative.
    Einen ersten Eindruck habe ich auf meinem Blog veröffentlicht… Komm doch mal vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.