Endlich wieder Raclette essen

Werbung / Produktsponsoring

Draußen wird es kalt und diese Woche soll es auch wieder Schnee geben. Somit ist es wirklich die perfekte Zeit für einen Raclette-Abend. Gemütlich zusammensitzen und ganz in Ruhe Raclette essen. Gerade weil ein Raclette-Abend so lange dauert, ist es etwas ganz Besonderes.

Und da sollte man auch auf den perfekten Raclettekäse achten. Da ich schon lange nicht mehr Raclette gegessen habe, war ich gerade was den Käse betrifft sehr unbeholfen. Was macht einen guten Raclettekäse aus? Worauf muss ich achten? Und was bedeuten die Zusatzstoffe? Fragen über Fragen, auf die ich kaum eine Antwort weiß. Zum Glück gibt es derzeit die Aktion “Augen auf beim Raclette-Kauf“, die auf den unnötigen Einsatz von Natamycin (E 235) aufmerksam macht.

Natamycin?

Natamycin ist ein Konservierungsstoff, der zwar zugelassen, aber auch ein Antibotikum ist. Somit also eigentlich kein guter Zusatzstoff, den man vermeiden sollte. Natamycin findet man hauptsächlich auf der Rinde vom Käse, um diesen vor Schimmel zu schützen. Dies ist wohl auch der Grund, warum man immer (aus Gewohnheit) den Rand vom Raclettekäse abschneidet.

Der Raclettekäse von Emmi enthält zum Beispiel kein Natamycin.

Weitere leckere und gesunde Sorten findet man hier: Käsesorten für Raclette

Wie normal es für uns ist, dass wir eigentlich die Rinde vom Käse abschneiden wollen, hat mein Freund bewiesen. Als ich den ersten Käse in die Raclettepfannen gelegt habe, kam sofort ein “Ey, da ist noch die Rinde dran!” – bis ich ihn dann aufgeklärt habe. Schließlich kann die Rinde am Raclettekäse richtig lecker sein. ;)

So habe ich mir mit meinem Freund einen netten Raclette-Abend gemacht, natürlich mit allem, was dazu gehört. Dies ist aber oft unterschiedlich, so durfte ich dieses Mal alles vorbereiten, damit es ganz nach meinem Geschmack ist. :)

Mein Freund und ich haben übrigens ein ganz süßes Raclette genutzt, welches mit Teelichtern betrieben wird. Dazu zwei kleine Pfannen und der Käse wurde richtig lecker.

Mein Freund entschied sich, den Raclettekäse auf Fleisch mit Ananas zu legen.

Ich bevorzugte lieber Pellkartoffeln mit Mais, Ananas, Champignons, Paprika und Silberzwiebeln. Om nom nom :)

Und der Käse von Emmi war wirklich super lecker! Ich wollte ihn schon im Supermarkt nachkaufen, leider konnte ich ihn hier nicht finden. Somit muss der nächste Raclette-Abend noch etwas warten. :(

Esst Ihr auch gerne Raclette?

PR-Sample

The following two tabs change content below.

winzieee

2 Kommentare zu “Endlich wieder Raclette essen”

  1. Ich liebe Raclette, nur das darf ich dann immer alleine genießen, denn mein Mann mag den Geruch von dem Käse nicht. Er verlässt dann immer Fluchtartig den Raum und man sieht ihn erst wieder sobald auch der Geruch weg ist. Dabei finde ich den garnicht so schlimm. Aber scheint bei Ihm daran zu liegen, das er auch keinen Käse mag. ;) So bleibt dann aber mehr für mich übrig. Hat also auch seine Vorteile. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.