Nokia Lumia 800 – Erfahrungsbericht

Werbung / Produktsponsoring

Seit genau einem Monat habe ich ja nun das Nokia Lumia 800, welches ich dank Konsumgöttinen testen durfte.
Mein Fazit habe ich dort im Lumia Thread gepostet, welches ich Euch nicht vorenthalten möchte. Ebenfalls findet Ihr im Thread die Meinungen der anderen Testerinnen.

Hier mein Erfahrungsbericht:

Seit fast einem Monat nutze ich das Nokia Lumia 800. Es hat mich durch meinen Alltag begleitet, mit mir Weihnachten gefeiert und auch das neue Jahr durfte das Lumia 800 mit mir einläuten. Es gab Momente, da hätte ich es am liebsten gegen die Wand geworfen. Aber in vielen Momenten möchte ich es nicht mehr missen.

Mein erster Eindruck:
Schon die Verpackung begeistert, denn hier findet man keinen unnötigen Müll oder eine viel zu große Verpackung. Trotzdem ist die Verpackung sehr modern gestaltet.
Beim Öffnen der Packung erblickt man sofort das Lumia 800. Vom Design her war es Liebe auf den ersten Blick. Das Lumia ist deutlich schwerer als seine Konkurrenten, was aber nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. So liegt das Lumia z.B. sehr gut in der Hand – wozu das Gewicht eindeutig beiträgt. Die erste Installation ist easy, denn der Assistent macht alles Schritt für Schritt und ist im Prinzip selbsterklärend.

Das Design ist wirklich umwerfend. Durch die Ecken wirkt das Lumia 800 richtig elegant und doch so modern. Was besonders auffällt: Das Handy scheint wie aus einem Guss zu sein. Das Display passt sich perfekt in das Gehäuse und selbst die Öffnungen für den Lautsprecher sind einzeln ausgefräst.
Man fühlt wirklich die Qualität des Handys.
An der rechten Seite befinden sich 4 Tasten: Lautstärke (lauter, leiser), Bildschirmsperre und Kameraauslöser. Das war es auch schon mit Knöpfen beim Lumia 800. Unten befindet sich dann der Lautsprecher und oben der Anschluss für den Klinken-Stecker, der USB-Anschluss und der MicroSimkarten-Slot.

Das 3,7 Zoll Display ist für mich voll und ganz ausreichend – eigentlich die perfekte Größe. Auffällig ist, dass das Display leicht gewölbt ist. Dadurch passt sich das Display natürlich perfekt in das Gehäuse und man spürt keine Übergänge. Verbaut sind die Techniken AMOLED und ClearBlack.
Die Schwarzwerte sind wirklich perfekt, da kann ich nichts daran aussetzen.
Zudem ist das Display aus Gorilla-Glas, grob gesagt: Kratz- und Bruchfest.
Was das Lumia 800 direkt an Silvester beweisen durfte: Ein Fall aus 1m Höhe auf feuchte Steine, die sehr dreckig waren, erlebte das Lumia ohne einen einzigen Kratzer. Nichts, es war wirklich nichts zu sehen. Naja, ein bisschen Dreck, aber der ließ sich abwischen.
Der Touchscreen reagiert einwandfrei – ich hatte nicht einmal ein Problem. Es ist präzise und reagiert auch bei kalten und warmen Händen sehr gut (mein N8 macht bei warmen Händen immer das, was es will…).

Besonders beeindruckend ist die Schnelligkeit des Systems. Die Kamera ist sofort bereit, der Internet Explorer direkt gestartet. Zoomen funktioniert auf Anhieb und ohne Ruckeln. Die Bedienung macht wirklich Spaß, da es so flüssig läuft, keinen einzigen Ruckler habe ich festgestellt.
Auch die Tastatur sagt mir zu. Im Gegensatz zum N8 wurde diese deutlich entschlackt. So bleibt mehr Platz für die einzelnen Buchstaben, wodurch man diese natürlich besser trifft. Umlaute bekommt man durch langes Drücken auf den jeweiligen Buchstaben (a=ä, o=ö usw.) Auch beim Tippen überzeugt der Touchscreen.

Nachdem mein Lumia 800 ja mit dem Akkubug kam und dieser nicht lange hielt, bin ich von meinem Austauschgerät überzeugt. Der Akku hält auch bei längerer Beanspruchung locker mit.

Die Kamera vom Lumia 800 ist so lala. Für einen Schnappschuss ganz okay, aber mehr auch nicht. Viele Bilder werden unscharf, überbelichtet usw. Da muss man schon ein paar Bilder mehr machen, um später das Beste herauszusuchen. Das war beim Nokia N8 nie der Fall – fast jedes Foto ist gelungen.
Die Videos hingegen werden super. Auch in der Dunkelheit, kann das Lumia schöne Videos machen.

Die Benutzeroberfläche ist für mich immer noch etwas gewöhnungsbedürftig. Ich hatte ja vorher das Nokia N8 und dort gab es 3 Homescreens + Menü, Ordner usw.
Beim Lumia 800 gibt es eigentlich nur einen Homescreen, dort befinden sich meine wichtigen Apps als Kacheln. Die kann ich nach Belieben sortieren. Beim zweiten Screen findet man alle installieren Anwendungen, Einstellungen usw. Bei vielen installieren Apps wird das ganze natürlich sehr unübersichtlich. Da vermisse ich einfach mehrere Homescreens, die ich mir nach Belieben anpassen kann. Ein Screen z.B. für meine Mails, ein für Spiele und einen fürs Telefonbuch & Co.

Das Navi ist hingegen sehr angenehm. Ein paar Dinge würde ich zwar ändern, wie z.B. das Umschalten auf Nacht-/Tagmodus direkt in der Navigation und nicht in den Einstellungen. Aber es hat mich von A nach B gebracht, mehr will ich ja gar nicht.

Das installierte Office-Programm kann sehr hilfreich sein. So kann ich z.B. in Word neue Dateien anlegen, in Excel eine Tablette bearbeiten, Notizen erstellen usw. Besonders beliebt ist bei mir die To-Do-Liste, wo ich alles abhacken kann. ;)
Meine Konten (E-Mails, Facebook, Twitter usw.) kann man kinderleicht einrichten. Das Abrufen der Mails klappt auch sehr gut.

Mit der Integration der sozialen Netzwerke muss ich mich noch anfreunden. Als Beispiel mal Facebook: Alles was mit mir zu tun hat, finde ich in meinem Profil „Ich“. Alles was mit meinen Freunden zu tun hat, finde ich unter Kontakte. Nachrichten befinden sich bei den SMS. Wobei das Nachrichten schreiben auf FB nur gelingt, wenn der Freund auch im Chat online ist. Nachrichten an Personen die offline sind, gehen nicht. Das ist für mich ein ziemlicher Minuspunkt.

Im Marketplace befinden sich noch nicht so viele Apps wie z.B. bei Android und Apple. Allerdings kann sich die Auswahl schon sehen lassen. Negativ ist aber, dass viele Apps Geld kosten, die bei Android, Ovi usw. kostenlos sind (z.B. Angry Birds).
Die Synchronisation und Anbindung mit dem PC mittels Zune läuft einwandfrei. Nachdem man sich etwas in das Programm eingearbeitet hat, kann man leicht Bilder, Musik usw. auf das Handy übertragen oder die Daten auf dem Computer speichern.

Kommen wir noch zu ein paar negativen Punkten:
Keine Speichererweiterung möglich (16GB vorhanden).
Kein Datenaustausch über Bluetooth (Nur Kontakte und die Verbindung mit Headsets).
Der Akku ist fest verbaut und kann somit nicht ausgewechselt werden.
Das Lumia 800 wird am PC nicht als Laufwerk erkannt, wodurch man nicht einfach auf den Speicher zugreifen kann.

Das Nokia Lumia 800 ist ein schönes Smartphone. Man muss aber auf einiges verzichten und die Umstellung ist wirklich gewöhnungsbedürftig. Ansonsten wirklich ein klasse Smartphone. Das Design, das Display, die Bedienung, die Konten und die Schnelligkeit des Systems überzeugen.
Ich werde das Lumia 800 weiter benutzen, auch wenn ich einige Funktionen sowie die Kamera vom N8 vermisse.

Zudem ist das Lumia in Cyan ein echter Hingucker. ;)

Vielen Dank an Konsumgöttinnen und Nokia, die diesen tollen Test ermöglicht haben! Es war ein tolles Projekt, welches sehr gut organisiert war. Man hatte immer einen Ansprechpartner und Probleme wurden schnell gelöst.

PR-Sample

The following two tabs change content below.

winzieee

2 Kommentare zu “Nokia Lumia 800 – Erfahrungsbericht”

  1. Hallo,
    schöner uns ausführlicher Bericht. Ich habe ja auch lange hin und her übelegt bevor ich mir vor einigen Tagen ein Smartphone zugelegt habe. Auf Empfehlung meiner Freunde ist es jetzt aber kein Nokia sondern ein Samsung Galaxy geworden. Einer der Gründe waren, dass viele Apps kostenpflichtig sind.
    Mal schauen, ob mein Handy und ich uns anfreunden können. Momentan könnte ich es auch eher immer mal wieder an die Wand werfen. Es macht einfach nicht das was ich will. :-) Aber da Übung ja bekanntlich den Meinster macht will ich mal nicht so schnell aufgeben.

    Viele Grüße, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.