5 Tipps für stressfreie Weihnachtsfeiertage

Nur noch eine Woche bis Heiligabend. Das Kaufen der Geschenke und die Planung des Essens sind oft nur das Warmlaufen und in 7 Tagen beginnt der wahre Weihnachtsstress. Doch müssen die Feiertage immer von Stress (und Essen) geprägt sein? Mit meinen 5 Tipps möchte ich Euch die Feiertage ein wenig erleichtern.

1. Stress vermeiden – mit Listen arbeiten

So simpel es klingt, aber Aufschreiben kann schon viel Stress vorbeugen. Ich selbst schreibe gerne Listen für die Dinge, die ich ansonsten in der Eile vergesse. Wie zum Beispiel der liegengebliebene Tortenheber meiner Mutter, den ich ihr schon seit Wochen zurückgeben wollte und es bei jedem Paket vergessen habe. Ab auf die Liste und er wird nicht wieder vergessen. Auch To-Do-Listen sind perfekt, wenn Ihr noch bestimmte Dinge vor den Feiertagen oder währenddessen erledigen möchtet. Seit Ihr in diesem Jahr für das Essen zuständig und muss zum Beispiel die Nachspeise vorab vorbereitet werden, dann schreibt dies auf. So wisst Ihr genau, was wann zu erledigen ist.

2. Die Arbeit aufteilen – gemeinsam vorbereiten

Ihr habt die ganze Familie bei Euch zu Gast und seid für die 20 Gänge alleine zuständig? Verteilt Aufgaben. Besprecht vorab, wer zum Beispiel den Nachtisch, die Vorspeise oder auch Getränke mitbringen kann. Fragt nach Hilfe bei der Vorbereitung. Gemeinsames Kochen macht schließlich Spaß und weniger Arbeit ist es auch noch.

3. Auszeiten einplanen

Eine Festtagsschmaus jagt den nächsten – die Feiertage sind im Stundentakt durchgeplant und besinnliche Ruhe sucht man vergebens. Wenn man von den Feiertagen nur noch gestresst ist und von einem Treffen zum nächsten hetzt, sollte man etwas ändern. Weihnachten ist kein Marathon und Auszeiten sind absolut in Ordnung. Lieber einen gemütlichen Spaziergang mit dem Partner einplanen oder auch ganz alleine – wie man möchte. Einfach die Ruhe genießen. Und schließlich tut solch ein Spaziergang bei dem ganzen Weihnachtsessen auch sehr gut.
Letztlich sollte man sich selbst nicht verlieren und zur Not auch Termine absagen, denn nicht alles ist Pflicht und mal „Nein“ zu sagen ist auch okay. Mit der Familie kann man auch an anderen Tagen zusammenkommen und gemütliche Abende verbringen.

4. Aber das ist so Tradition!

Ein Haufen Geschenke sehen unter dem Weihnachtsbaum vielleicht schön aus – aber wenn Euch der Kauf von Geschenken von Jahr zu Jahr mehr stresst, sollte man diese Tradition vielleicht überdenken. Ich selbst führe das Jahr über Listen mit Geschenkideen, aber auch diese Liste ist endlich. Irgendwann schenkt man nur noch, weil man schließlich zu Weihnachten etwas schenkt. Dabei artet dies teilweise in Dimensionen aus, die keinen glücklich machen.  Dann sollte man mit der Familie einen finanziellen Rahmen festlegen. Kleinigkeiten können ebenso schön sein. Aber auch Weihnachten ohne Geschenke kann ein wunderschönes Fest sein und alle sparen sich den Stress beim Kaufen der Geschenke.

5. Die Zeit genießen und Negatives ausblenden

Es ist zwar leicht gesagt, aber Negatives sollte man Ausblenden. Startet man die Feiertage schon mit einer negativen Haltung, kann es nur schief gehen. Man sollte sich lieber auf die schönen Dinge freuen: gemeinsame Zeit, schöne Gespräche und vielleicht auch auf das leckere Essen. Letztlich bleibt nur noch zu sagen, dass man die Zeit genießen sollte.

 

 

The following two tabs change content below.

winzieee

Anna-Christin ist absolut vernarrt in Nagellacke und interessiert sich beautymäßig sonst noch für alles, was sie anspricht und -springt. Derzeit ist sie noch brave Studentin, nutzt aber jede freie Zeit, um die Nägel hübsch zu lackieren. Außerdem liebt sie gutes Essen und hat eine Schwäche für Süßes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.